DAAD exchange program approved

25.01.2016

The German Academic Exchange Service (DAAD) has approved the funding for 2 years exchange program with Czech republic with title: Atmospheric plasma-based generation of silicon nanocrystals for future energy applications. The main goal of this project is to explore and demonstrate the potentials of non-equilibrium atmospheric plasmas for the generation of good quality silicon nanocrystals (Si-NCs, silicon quantum dots) and to investigate plasma-based options for passivation/modification of the Si-NCs surface. The group of Jun.-Prof. jan Benedikt with its strong experience in low and atmospheric pressure plasmas and plasma diagnostic will collaborate with Dr. Ondrej E. Cibulka at the Department of Thin Films and Nanostructures, Institute of Physics of the Czech Academy of Sciences in Prague, where he and his colleagues can utilize excellent expertize in the field of optical properties of silicon nanoparticles.

 

Museums-Vortrag Jun.-Prof. Dr. Jan Benedikt "Physik in der Küche"

Im Rahmen der Sonderausstellung „Ist das möglich?“ im Industriemuseum ging es am Sonntag, 6. März, ab 11:00 Uhr in die Küche. Wie es sich für ein wissenschaftliches Begleitprogramm gehört, wurde aber nicht einfach nur gekocht.
Vielmehr erklärte Referent Jun.-Prof. Dr. Jan Benedikt von der Ruhr-Universität Bochum die Teilnehmer in der Reihe „Sonndags en der Schmette“ die kleinen und oft selbstverständlichen Wunder der Physik in der Küche – von der Beherrschung des Feuers bis zum Einfrieren von Lebensmitteln.

Was einmal mit dem Feuer angefangen hat, wird heutzutage mit hoch modernen Küchengeräten weitergeführt: kochen, backen, braten, einfrieren usw. Wie dabei die Physik eingesetzt wird und wie die Geräte funktionieren, erläuterte Jan Benedikt. Das Programm wurde mit einigen verrückten Experimenten begleitet, die man in der heimischen Küche besser nicht nachmachen sollte. 

Physik in der Küche

   

Short Term Scientific Mission in Prague

Chemical analysis of the reactive species produced in water treated by plasma produced radicals or VUV photons is the title of a short term scientific mission (STSM) of Mohamed Hefny by Dr. Petr Lukes at Instutute of Pulsed Plasma Physics at The Czech Academy of Sciences in Prague. This STSM is supported by the COST action Electrical Discharges with Liquids for Future Applications (TD 1208) and took place between 2nd and 20th of March 2015. A microscale atmospheric pressure plasma jet (micro-APPJ) have been used to treat water and the resulting composition of the reactive species in the water has been analyzed. The plasma source used is a remote plasma source, where the plasma is generated in between the electrodes inside the jet in a He/O2 or He/N2 gas mixture and where only the reactive species and plasma-generated photons reach the treated liquid. The operation conditions of this source are well characterized and the absolute fluxes of reactive species such as O or N atoms, OH radicals or ozone have been measured by mass spectrometry, two-photon absorption laser induced fluorescence and cavity ringdown spectroscopy. Additionally, the qualitative intensities of plasma generated photons are measured in the wavelength range of 50-300 nm by means of windowless VUV spectroscopy. The unique property of the micro-APPJ source is that it can be used to separate the flux of heavy species (radicals, molecules, atoms) from the photons and allows, therefore, the study their isolated or synergistic effects. This unique property of this source allows studying the chemical reactions in the water, which are induced by O and N atoms and to test, to which extent are the VUV and UV photons able to dissociate water into OH and H radicals and what is the following water chemistry. The obtained information will help to understand the interaction of reactive plasma effluent with water and will have, therefore, a great impact on the understanding and development of atmospheric pressure plasmas for plasma medicine applications.

   

Mögliche Themen von BA und MA:

Aktualisiert 08.04.2016

  • BA: Untersuchung von Fusionplasma am Golem-Tokamak in Prag (ADP)
    Einzigartige Möglichkeit: Ein ferngesteuerter Tokamak aus den 60-gen Jahren kann durch Web-Browser kontroliert und untersucht werden (siehe z.B. hier:
    http://golem.fjfi.cvut.cz/). Die Daten werden in 3 oder 4 vorgeplanten "sessions" gesammelt und dan analisiert. Plasmen mit Elektronentemperatur über 50 eV und Lebensdauer von 20 ms können erzeugt werden. Einen kurzen Besuch des Tokamak-Labor in Prag kann organisiert werden. 
        
  • BA für 2-Fach Bachelor: Entwicklung eines Demonstrators für Ionisationslawinen (ADP)
    Ionisationslawine, die bei Zündung eines Plasmas eine wichtige Rolle spielt, lässt sich mit Hilfe eines mechanischen Models demonstrieren. Die Aufgabe in dieser BA ist, so ein Demonstrator zu entwickeln und sein Potential als Lehrmittel zu Untersuchen.  
     
     
  • BA oder MA: Fensterfreie Vakuum-UV optische Spektroskopie an Atmosphärendruck Plasmen (ADP)
    Bei ADP, die in einer Edelgasatmosphäre arbeiten, können Vakuum-UV Photonen mit Wellenlänge ab 60 nm produziert werden und dann durch das Edelgas sich auch ausbreiten und einen Substrat erreichen. Ihre höhe Energie kann dann z.B bei Polymeren schädigen oder Bakterien inaktivieren. Ein fensterfreier Spektrograph wurde gebaut und kann jetzt für die Analyse der Plasmaemitierten Photone eingesetzt werden. Es gibt mehrere Themen auf diesem Gebiet zum Auswahl.  
     
     
  • BA oder MA: Untersuchung von Atmospherendruckplasmen für Abscheidung dünner Schichten
    Besonders die Plasma-Wand-Wechselwirkung-Mechanismen zwischen reaktiven Teilchen (wie z.B. Ionen und Metastabile) und Substratoberfläche werden an einem einzigartigen Reaktor mit drei Plasmaquellen, in-situ Infrarotdiagnostik und einem Rotierendem Substrat untersucht. 

  • BA oder MA: Massenspektrometrie (MS) an Atmospherendruckplasmen
    Plasma-chemische Reaktionen in atmospherendruckplasmen werden in diesem Projekt mit Massenspektrometrie untersucht. Als Beispiel kann man z.B. Untersuchung von einem He/CO2 Gasgemisch nennen, wo MS information über vibratorische Anregung des CO2-Molekül liefern kann.  

  • MA: Charakterisierung von Plasma-erzeugten Silizium-Nanoteilchen 

Weitere BA- und MA-Themen sind nach Absprache möglich.  

Kontakt: Jun.-Prof. Jan Benedikt, Gekoppelte Plasma-Festkörpersysteme
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it , NB 5/127

Es wird um einen kurzen Lebenslauf, Überblick über bisherige Studienleistungen (besuchte Vorlesungen mit erreichten Noten) und eine kurze Darstellung über Interessen und weitere Kenntnisse (z.B. Programmiersprachen, Erfahrungen mit Elektronik oder Vakuumtechnik) bei jeder Kandidatin oder jedem Kandidaten gebeten.
 

 

   

Visitors from the Brno University of Technology

Radka Balastikova a Michal Prochazka, PhD candidates from the Faculty of Chemistry at Brno University of Technology in Czech Republic, are visiting the group Coupled Plasma-Solid State Systems of Jun.-Prof. Jan Benedikt. They work in the team of doc. RNDr. Frantisek Krcma, Ph.D. and they are particularly involved in the preparation of thin films from organosilicon compounds in low pressure plasma reactors. They are preparing for the analysis of their plasma process with mass spectrometry. 

   

Page 1 of 2